Neuraltherapie

Diese gehört zu den Regulations- und Umstimmungstherapien.

Bei der NT werden gestörte neurovegetative Regelkreise wiederhergestellt.
Zum Einsatz kommen dabei Lokalanästhetika.
Diese Therapie wird als Lokaltherapie angewendet, d.h. es werden mit einer gezielten Injektion an den Schmerzort –  Schmerzen beseitigt oder gelindert.

Man kann sie als Segmenttherapie anwenden, wenn man das schmerzende Organ nicht direkt erreicht, dann wird man das Lokalanästhetikum an den versorgenden Nervenstrang spritzen.

Die NT wird auch zur Störfeldbeseitigung angewendet. Störfelder sind z.B. chronische  Eiterherde, oder auch Narben, die dann an anderen Stellen im Körper Störungen hervorrufen können. In diesen Fällen wird an das eventuelle Störfeld eine Injektion gesetzt.

Wenn es sich bestätigt hat, dass z.B. die unterspritze Narbe das Störfeld war, kann ein sog. Sekundenphänomen ausgelöst werden – die Schmerzen oder Störungen sind augenblicklich weg. Die Störfelder können an jeder Stelle des Körpers auftreten, chronische Krankheiten sind oftmals durch ein Störfeld verursacht. Die NT wirkt außerdem schmerzlindernd, entzündungshemmend, entkrampfend, fiebersenkend…