Liebe Eltern, hier nun der zweite Beitrag zur Erkältungszeit: Husten

Husten beginnt meist mit Kitzeln im Hals und Reizhusten, später sitzt der Husten fest in den Bronchien und lässt sich schwer abhusten, manchmal kommt es dabei auch zu krampfartigen Husten.

Ich werde Ihnen im Folgenden einige Teepflanzen vorstellen. Es gibt sicher noch viel mehr, als hier vorgestellt werden, deshalb besteht auch kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Einige habe ich auch weggelassen, weil sie im Kleinkindalter nicht gegeben werden dürfen.

Dies ersetzt auch keine Beratung beim Heilpraktiker, Apotheker oder Arzt, da ich genaue Dosisanweisungen hier nicht geben kann, dazu braucht man ein bisschen mehr Informationen zu den Symptomen des Patienten.

Reizhusten lässt sich leicht beruhigen, wenn man schleimbildende Teedrogen verwendet: Eibisch (darf man nicht kochen, sondern einen Kaltauszug herstellen), wilde Malve, Königskerze und Spitzwegerich.

Schleimdrogen beruhigen die trockenen Schleimhäute und sind deshalb gerade am Anfang zu geben.

beim festsitzenden Husten werden

auswurffördernde Teedrogen eingesetzt. Zum Einsatz kommen da z.Bsp: Schlüsselblume, Anis, Lungenkraut, und Fenchel.

beim krampfartigen Husten werden

krampflösende Teedrogen eingesetzt, wie: Thymian, Sonnentau und Efeu.

In jede Teemischung setze ich noch entzündungshemmende Pflanzen ein, wie:  Ringelblume, Kamille (Achtung bei Allergikern) u.a.

Auch Wickel sind sehr hilfreich.

Kartoffelwickel beim festsitzenden Husten.

Dazu werden 2-5 Kartoffeln mit Schale gekocht. Wenn diese weich sind, gießen Sie das Wasser in ein Schüssel.

Die weichen Kartoffeln werden in einen Kopfkissenbezug getan und leicht zerdrückt, wenn diese nicht mehr zu heiß sind, wird das Säckchen/Kissen auf den Brustkorb gelegt, evtl. am Anfang noch ein kleines Handtuch darunter legen. Über das Säckchen/Kissen kommt ein größeres Handtuch, anschließend zudecken und ca. 1/2-1 Stunde schwitzen lassen. In dieser Zeit Lindenblüten- Holunderblüten-oder Mädesüßblütentee verabreichen, das fördert das Schwitzen.

Solange die Kartoffeln etwas auskühlen, können Sie mit Ihrem Kind von dem abgeschüttenden heißem Kartoffelwasser ein Kopfdampfbad machen.

Dauer ca. 1/4 Stunde.

Kopfdampfbad

(Achtung: kleine Kinder nicht allein hinsetzen lassen- Verbrühungsgefahr)!

Nur bei festsitzenden Husten, nicht bei Reizhusten, weil die heißen Dämpfe, die Schleimhäute noch mehr reizen würden.

Quarkwickel

Bei akuter Bronchitis und Lungenentzündung sollte der entzündngshemmende Quarkwickel zum Einsatz kommen.

Sie brauchen dazu:

1 größeres Handtuch

1 kleineres Leinentuch o.ä., es muss um den Brustkorb reichen

Quark

Der Quark wird ca. 2cm dick auf ein Leinentuch gestrichen.

Dieser Umschlag kommt um den kompletten Brustkorb, welcher noch anschließend mit dem Handtuch abgedeckt, bzw umwickelt wird.

Diesen Wickel ca 1-2 Stunden einwirken lassen.

Wirkung:

entzündungshemmend und schleimlösend

Wichtig ist auch, dass das Kind viel trinkt, Essen ist nicht so wichtig, wenn Ihre Kinder krank sind.

Trinken ist allerdings wichtig, wegen dem Flüssigkeitshaushalt und zum Lösen von festsitzendem Sekret.

Bitte geben Sie Ihrem Kind während einer Erkältungskrankheit keine Milch oder Milchprodukte.

Milch lässt die Schleimhäute in Darm, Lunge und Nase verschleimen, das kann so weit gehen, dass Kinder bei Husten diesen Schleim erbrechen.

Außerdem verlängern Sie nur die Leidenszeit Ihres Kindes.

Es gibt auch viel homöopathische Mittel bei Erkältung und Husten, allerdings sind es zu viele, um diese hier zu besprechen, da zu deren Anwendung immer eine individuelle Befragung notwendig ist.

Damit die Schleimhäute immer gut befeuchtet sind und nicht austrocknen, empfehle ich Salztücher aufzuhängen.

Dazu geben Sie ein halbes Päckchen haushaltsübliches Salz auf ca. 10 Liter kaltes Wasser. Handtücher  oder ähnliches einweichen, anschließend auswringen und auf einen Wäscheständer neben das Bett stellen. Das erhöht die Luftfeuchtigkeit und erleichtert den Kindern das Atmen.

Sollten Sie Fragen dazu haben, stehe ich Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite.

Vorschau:  

  • Halsschmerzen
  • Heiserkeit, Halsentzündung
  • Fieber
  • Verdauungsbeschwerden